Kooperationen

Realschule Leimbach

Die Realschule ist vierzügig von Klasse 5 bis 10 und Schule des Gemeinsamen Lernens (Inklusion). Das bedeutet Schüler*innen mit einer Beeinträchtigung in den Bereichen Sehen, Hören, Lernen, geistige Behinderung und im sozial/emotionalen Bereich werden integriert. Es gibt eine Willkommensklasse für Quereinsteiger*innen mit Migrationshintergrund.

Die Realschule Leimbach liegt im Zentrum von Wuppertal Barmen und hat ca. 600 Schüler*innen. Das Brutto-Prokopf-Einkommen im Einzugsgebiet ist niedrig. Die Schüler*innen werden mehrheitlich mit mindestens einem möglichen Belastungsfaktor groß, wie: beengte Wohnverhältnisse, geringes oder kein Einkommen, Arbeitslosigkeit, Trennung/Scheidung, Migration, Krankheit und Stress, geringer Bildungsstand.

Universität Wuppertal

Fachbereich: School of Education

Tatjana Atanasoska, Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Die wissenschaftliche Begleitung findet mit einer qualitativen Erhebung statt, die die emotionale Entwicklung der Schüler*innen im Blick hat. Lehramtstudent*innen werden in diese Begleitstudie einbezogen, führen die Interviews und werten diese aus. Diese Begleitung macht es möglich, die Wirkung des Projektes zu erheben und die Zielsetzungen zu überprüfen.

BIZ/Agentur für Arbeit

Die Agentur für Arbeit stellt Möglichkeiten und Angebote zur Berufsorientierung bereit, die von den Jugendlichen und Tandems genutzt werden können und sollen. Die Mentor*innen unterstützen dabei individuell.

talbuddeln.de

Eine gemeinsame Pflanzaktion mit der Initiative Talbuddeln findet im Einzugsgebiet der Schule im Oktober eines jeden Jahres statt. Das soll das Gemeinschaftsgefühl stärken und die Mentorenschaft auch über die Dauer des Projektes hinaus sichtbar machen. Außerdem wird dadurch eine bleibende Bindung zum Stadtteil und Identifikation mit dem Stadtteil und Wuppertal gefördert.